phantastische-demokraten.de - Der Blog Nr. 8


Impressum       Seitenanfang       Eckart Haerter


| 17.02.2024, Samstag. Den Worten folgen die Taten, sagt man. Ich hoffe, dass das in der jetzigen Situation nicht so sein wird. Herr Pistorius spricht davon, dass wir "kriegstüchtig" werden müssen. 100 Milliarden €uros bekommt er schon für die Aufrüstung.

Warum spricht er nicht davon, dass wir endlich friedenstauglich werden müssen, besonders in schwierigen Situationen?

Stolz haben er und der Herr Bundeskanzler den symbolischen ersten Spatenstich getan für eine nagelneue Munitionsfabrik, die pro Jahr 200.000 Artilleriegranaten herstellen können soll.

Was kann man damit alles zusammenschiessen! Nicht zu vergessen das viele wertvolle Rohmaterial, das darin verbaut wird. Das Schönste daran ist aber: Die Munitionsfabrik soll bis zu 500 neue "Arbeitsplätze" bringen. Da kann die Region doch nur jubeln. Fachkräfte!

Absurd, dass verantwortliche Politiker und Politikerinnen wieder mit Kriegsgedanken spielen. Ein Krieg in Europa mit der Beteiligung Deutschlands und befreundeter Nationen würde mindestens einer ganzen Generation die Zukunft ihres Lebens rauben. Vorausgesetzt, Deutschland wäre danach überhaupt noch bewohnt und bewohnbar.



Krieg darf nie mehr als Möglichkeit in Betracht gezogen werden. Deshalb haben wir schon 2016 in unserem Denkmodell veröffentlicht, was Frau Wagenknecht vielleicht zu ihrer Friedenskonzeption angeregt und bei uns abgeschrieben hat:

Art. 2 Die NATO wird aufgelöst (bzw. Deutschland beendet die militärische Zusammenarbeit mit der NATO). Ein Europäischer Grenzschutz wird aufgebaut mit deutscher Beteiligung. Das Verbot der militärischen Einmischung in ausländische Bürgerkriege und sonstige kriegerische Auseinandersetzungen wird ins Grundgesetz aufgenommen. Auf deutschem Boden befindliche ausländische Truppen und Atomwaffen ausländischer Staaten werden abgezogen.

Art. 3 Rüstungsindustrie verkleinern und umgestalten

1. Waffenproduktion nur zum Eigenbedarf

2. Freiwerdende Kapazitäten in zukunftsfähige Industrien umwandeln: Weltraum, Öko-Energie, Öko-Agrartechnologie, Klimaschutz

Art. 4 Kriegswaffenexporte werden vollständig eingestellt.
[Wer keine Kriegswaffen herstellt, kann auch keine exportieren.]

Art. 5 Die Bundeswehr wird aufgelöst und umgestaltet.
Ohne Militär ist Deutschland nicht mehr befähigt, an Kriegseinsätzen teilzunehmen.

1. Ein Teil des Personals der aufgelösten Bundeswehr verstärkt das THW, die Polizei und die Feuerwehr.

2. Der andere Teil der aufgelösten Bundeswehr wird umgestaltet zu einem neuen Elite-Bundesgrenzschutz mit Ausrüstung und Uniformierung (identitätsstiftend) wie 1952. Ausrüstung und Ausstattung stets nach modernstem Stand der Verteidigungstechnik, mit besonderer Berücksichtigung des automatischen, mit einem Minimum an Personal zu betreibenden Geräts.

Art. 6 Die "Wehrpflicht" für Männer und Frauen wird reaktiviert zu einer Friedens-Dienstpflicht und kann in einem Beruf, einer sozialen Tätigkeit, auch bei der Polizei geleistet werden. Im Regelfall kann der Dienstpflichtige den Beruf frei wählen. Bei Engpässen und besonderem Bedarf in einzelnen Tätigkeitsbereichen, muss die zuständige Behörde lenkend eingreifen. Dauer der Dienstpflicht 18 Monate; sie endet mit einem Diplom für eine berufliche Grundausbildung. Auf Wunsch des/der Wehrpflichtigen kann die Ausbildung verlängert werden bis zum Abschluss der vollständigen Berufsausbildung.


Die richtige Benennung der Dinge ist sehr wichtig. Es muss der Welt klargemacht werden, dass Deutschland kein Militär mehr hat, keine Rüstungsindustrie und keine Atomwaffen.

Es sollte sogar möglich sein, viele entwickelte Staaten von dieser Konzeption zu überzeugen.

Trotzdem muss der Bundesgrenzschutz in der Lage sein, zu Lande, zu Wasser und in der Luft (so wie es beim alten BGS auch schon war) Angriffe auf die territoriale Unversehrtheit Deutschlands abzuwehren. Angriffen mit Raketen, Drohnen usw. muss ein Abwehr- und Abschreckungspotenzial gegenüberstehen.

In einer Zeit, wo wieder menschenverachtende, selbstherrliche Diktatoren die Welt mit Atomwaffen bedrohen, ist die Versuchung gross, wieder auf totale Aufrüstung zu setzen. Dieser Teufelskreis muss durchbrochen werden. Die normalen Menschen sind sich in ihren Wünschen und Bedürfnissen überall gleich.

Wie lächerlich sind im Grunde solche aufgeblasenen Potentaten - die auch nicht länger leben als die Menschen, die sie zu beherrschen glauben - und die sie dabei doch nur entsetzlich fürchten und von ihrer Polizei in Schach halten lassen.

Unsere Stärke gründet sich nicht auf Brutalität, Gewalt, Einschüchterung und Bedrohung, sondern auf die Freiheit des Einzelnen, auf das geistige Vermögen unserer Menschen und auf unsere grossartige Kultur - die höchststehende der gesamten Menschheit. Dagegen sind auch Atombomben machtlos.

Ich denke, an dieser Stelle ist die 7. Sinfonie in A-Dur von Ludwig van Beethoven, gespielt vom Concertgebouw Orkest Amsterdam unter Carlos Kleiber genau das Richtige.



Bis zum nächsten Mal...

Eckart Haerter


phantastische-demokraten.de - Der Blog Nr. 7


Impressum       Seitenanfang       Eckart Haerter


| 12.02.2024, Montag. Ich bin nicht der einzige, den die Frage umtreibt, wie es geschehen konnte, dass Deutschland (gefühlt) auf dem Weg ist in eine DDR 2.0.

Einen ausgezeichneten Bericht zum Problem der eingeschränkten Meinungs- und Informationsfreiheit in Deutschland gibt Julia Ruhs in Focus online. Sie lässt eine in der DDR aufgewachsene Goldschmiedin schildern, wie diese sich - besonders deutlich seit 2015 - in eine Situation versetzt fühlt, die sie zunehmend an die Lage in der DDR erinnert. Sehr lesenswert! (Link weiter unten).

Der Bericht von Julia Ruhs löst zwar noch nicht das Rätsel, aber es ist eine Annäherung. Natürlich haben wir keine Zensur wie in der DDR. Wir dürfen frei denken und unsere Meinung frei äussern. Es ist jedoch eine gesamtgesellschaftliche Atmosphäre erzeugt worden, die "gefühlt" eine Ausgrenzung oder gar Ächtung zur Folge hat, wenn man anders denkt als vom Mainstream vorgegeben und wenn man das auch sagt.

Nach meiner Beobachtung liegt das Rätsel dieses verheerenden, die Gesellschaft spaltenden Wandels daran, dass es den "gutmenschlichen" Ideologen gelungen ist, das gesamte Vokabular, mit welchem gemeinhin das Gute, das Schöne, das Gesunde, Humane, Mitmenschliche, Barmherzige, Friedfertige belegt wird, exklusiv für sich zu vereinnahmen.

Kurz gesagt, es ist ihnen gelungen, sich propagandistisch das Image der moralisch Höherstehenden zuzulegen.

Das hatte zur Folge, dass auch Parteien der Mitte nicht mehr gewagt haben, ganz normale staatliche Aufgaben korrekt zu erfüllen oder das nur "klammheimlich" zu tun.

Beispiel: Die NGO-Schiffe, sie liegen vor den Küsten auf der Lauer, um die in Gummibooten kalkuliert in Seenot geratenen Migranten zu "retten".
Wer Kritik an diesem Verfahren zu äussern wagt, dem wird durchaus schon mal unterstellt, "Menschen beim Ertrinken zuschauen" zu wollen.

Und den Schutz der Landesgrenze zu betreiben, wird zu dem Vorwurf stilisiert, man wolle nötigenfalls auch "auf Kinder schiessen". Ich habe solche absurden, hasserfüllten Unterstellungen damals selbst gelesen.

Ob Autofahrer, Fleischesser, Urlauber im Flugzeug, es gibt unzählige, perfide Möglichkeiten, Menschen ein schlechtes Gewissen einzureden, schlimmer noch, sie als charakterlich verbesserungsbedürftig dastehen zu lassen. Der Pranger lässt grüssen.

Dabei betrifft der Gesinnungsterror nicht nur das einzelne Individuum. Bahlsen hat sich beeilt, seinen Schokokeks "Afrika" umzubenennen, nachdem die "Gesinnungspolizei" den traditionellen Namen (einen geografischen Begriff) für rassistisch erklärt hatte.

Die meisten Menschen halten ein solches Mobbing nicht lange aus und "kriechen irgendwann zu Kreuze", oder sie legen sich erst gar nicht mit den "Gutmenschen" an und resignieren in aller Stille.

Das skandalöse Agieren der Presse (inklusive der Rundfunk- und Fernsehanstalten) in diesem vergifteten Hexenkessel kommt einer Führerschaft gleich.

Zum Artikel von Julia Ruhs




Bis zum nächsten Mal...

Eckart Haerter


phantastische-demokraten.de - Der Blog Nr. 6


Impressum      Seitenanfang       Eckart Haerter


| 07.02.2024, Mittwoch. Wir sollten uns noch einmal die Aussagen der beiden jüdischen Intellektuellen zum Problem der Massen-Migration nach Europa vor Augen führen. Beide mit polnischer Migrationsgeschichte, wurde Yasha Mounk in München geboren, Alain Finkielkraut in Paris.

Beide stellen übereinstimmend fest, dass durch die Massenzuwanderung etwas geschieht mit den einheimischen Bevölkerungen: Sie verlieren ihre Homogenität und damit ihre Identität.

Mounk zeigt sich (am Beispiel Deutschlands) begeistert (2018 in den Tagesthemen bei Frau Miosga):
"Wir (wagen) ein historisch einzigartiges Experiment, und zwar eine monoethnische, monokulturelle Demokratie in eine multiethnische zu verwandeln. Das kann klappen, das wird, glaube ich, auch klappen, aber dabei kommt es natürlich auch zu vielen Verwerfungen.“

Finkielkraut bedauert das (am Beispiel Frankreichs) und konstatiert (zitiert aus Wikipedia):
"Finkielkraut verband ([in seinem] Buch L’identité malheureuse) die Themen Einwanderung und nationale Identität und beklagte den angeblichen Niedergang Frankreichs, seiner Bildungsinstitutionen und seiner Kultur. Die Identität sei insbesondere durch die Einwanderung gefährdet. Frankreich habe seine Homogenität verloren. Die einheimische Bevölkerung bestimme nicht mehr die kulturelle Linie."

Recht haben sie beide. Der Bevölkerungsaustausch findet statt, er ist Realität. Das auszusprechen ist nicht rechtsextrem.

Auch hat der demokratische Staat kein Recht, der Bevölkerung vorzuschreiben, ob sie den Bevölkerungsaustausch (die "Umvolkung") zu begrüssen oder zu bedauern hat. Das wird individuell verschieden sein.

Zudem hätten im demokratischen Staat die Medien die Pflicht, die Realität - unabhängig von einer offiziellen oder Mehrheitsmeinung - wahrheitsgetreu darzustellen.

Alles Selbstverständlichkeiten, die seit Jahren in der Bundesrepublik Deutschland verloren gegangen sind.

Wir von der Denkwerkstatt phantastische-demokraten.de hätten es gern wieder so wie es seit Jahrzehnten in Deutschland gewesen ist: Eine multi-kulti Gesellschaft, so geregelt und wohldosiert ausbalanciert, dass unsere deutsche Heimat im alten Glanz unserer Kultur und Zivilisation wieder auferstehen kann, und dass die Identität des deutschen Volkes im Kern noch erkennbar ist und nachhaltig erhalten bleibt.

Ich glaube, dann könnten wir alle glücklich sein...



Bis zum nächsten Mal...

Eckart Haerter


phantastische-demokraten.de - Der Blog Nr. 5


Impressum      Seitenanfang       Eckart Haerter


05.02.2024, ein Montag und damit der Tag, an dem ich traditionell an meinem Blog schreibe. Die Nr.4 habe ich ganz bewusst sehr früh abgebrochen, weil ich dachte, nach dem Zitat des jüdisch französischen Gelehrten Finkielkraut (s. Blog Nr. 4) bräuchte man etwas Zeit zum Nachdenken. Jedenfalls ist es mir so gegangen.

Der Schwerpunkt in meinem Blog ist ja der Kampf für den Demokratieerhalt in Deutschland. Wie dringend nötig das ist, wurde mir schlagartig und erschreckend bewusst als 2015 von Frau Merkel die Migrationskrise ausgelöst wurde.

Damals begann die "Willkommenskultur", eine Jubelkampagne, die unisono von einer spontanen Gesinnungskumpanei aus Politik und Medien ausging, wie man sie bis dahin im demokratischen Deutschland nicht für möglich gehalten hätte. Die freie, unparteiische Berichterstattung war praktisch aus- bzw. gleichgeschaltet - inklusive Sprachregelung, und das gilt bis heute.
So schnell kann das gehen in einem Land, das in der Welt als eins der demokratisch stabilsten galt.

Natürlich ist das grossen Teilen der Öffentlichkeit aufgefallen und hat heftige, teils grob spöttische Reaktionen in Facebook und anfangs auch noch in den Foren der grossen Zeitungen ausgelöst, ist aber, seit Facebook auf Betreiben der Politik de facto zensiert wird, in sich zusammengefallen. Damals kam völlig zu Recht der Begriff "Lügenpresse" auf. Genützt hat es praktisch nichts.

Inzwischen hat wohl jeder begriffen, sogar die Verantwortlichen in der Politik, was unregulierte Migration mit einem Land anrichten kann. Hoffentlich ist es für eine Korrektur nicht schon zu spät.

Jetzt, mit 8-jähriger Verspätung, denken Verantwortliche und sich verantwortlich Fühlende darüber nach, was zu tun ist:

Bundesinnenministerin Nancy Faeser: "Ich werde unser umfassendes Gesetzespaket für mehr und schnellere Rückführungen am Mittwoch ins Kabinett einbringen. Wer in Deutschland kein Bleiberecht hat, muss unser Land wieder verlassen." [Quelle: www.zdf.de]

Bundeskanzler Olaf Scholz in einem "Spiegel"-Interview Oktober 2023: "Wir müssen endlich im großen Stil abschieben" [Quelle: Spiegel-Titelseite]. Wer sich nicht auf Schutzgründe berufen könne und keine Bleibeperspektive habe, müsse gehen. "Wir müssen mehr und schneller abschieben". [Quelle: www.zdf.de]

Wo ist denn da, bitte schön, - in der Sache - der Unterschied zu dem, was in der Konferenz in der Villa Adlon zu Potsdam verhandelt wurde. Nur, dass in Potsdam offenbar weit übers Ziel hinaus geschossen wurde und gesetzwidrige Pläne angedacht wurden. Letzteres wäre dann ein Fall für den Staatsanwalt und die Gerichte.

Das ist meine Meinung. Die ganze öffentliche Aufregung ist überflüssig, wenn der vertrauenswürdige und verlässliche Rechtsstaat seine Arbeit tut. Dann klappt's nämlich auch mit der Demokratie.

Die Demokratie wird beschädigt, wenn von den Medien und selbst berufenen "Hexenjägern" in der Öffentlichkeit eine Art Pogromstimmung angefacht und geschürt wird gegen diejenigen Personen aus CDU, AfD, Werteunion, Wirtschaft und Publizistik, die an der Sitzung in Potsdam teilgenommen haben. Jeden noch nicht verurteilten Mörder nennt die demokratische Presse pflichtgemäss "mutmasslichen" Täter. Eine gleich faire Behandlung steht im Rechtsstaat jedem zu, ob einem das passt oder nicht.



Bis zum nächsten Mal...

Eckart Haerter


phantastische-demokraten.de - Der Blog Nr. 4


Impressum      Seitenanfang       Eckart Haerter


Dieser Blog war bisher nur der ungeregelten Migration gewidmet, einem Thema, das zur Zeit alle umtreibt, nicht nur in Deutschland. In den ersten drei Nummern habe ich erzählt, was mir bei der Beschäftigung mit dem Thema so durch den Kopf ging. Dabei stiess ich in Wikipedia auf Alain Finkielkraut (* 30. Juni 1949 in Paris). Er ist ein französischer Philosoph und Autor, Mitglied der Académie française. Also ein hoch geehrter Mann. Sein Vater war polnischer Jude, der das KZ Auschwitz überlebt hat.

[Zitat aus Wikipedia:] Finkielkraut verband ([in seinem] Buch L’identité malheureuse) die Themen Einwanderung und nationale Identität und beklagte den angeblichen Niedergang Frankreichs, seiner Bildungsinstitutionen und seiner Kultur. Die Identität sei insbesondere durch die Einwanderung gefährdet. Frankreich habe seine Homogenität verloren. Die einheimische Bevölkerung bestimme nicht mehr die kulturelle Linie.[Zitat Ende]

Ich fand dieses Zitat deshalb besonders interessant, weil Finkielkraut öffentlich eine Ansicht vertritt, die in Deutschland als AfD-Gedankengut "entlarvt" worden wäre und einen Sturm moralischer Entrüstung ausgelöst hätte.

(Es ist unvermeidlich, diesen Thread auch in der nächsten Nummer noch weiterzuführen.)



Bis zum nächsten Mal...

Eckart Haerter


phantastische-demokraten.de - Der Blog Nr. 3


Impressum      Seitenanfang       Eckart Haerter


...jetzt haben sogar hier geborene junge Leute mit einem oder doppeltem Migrationshintergrund auch schon Befürchtungen. So musste es ja kommen. Unter diesen Umständen bin ich umso mehr für die "Umvolkung" oder, wie der Politikwissenschaftler Yasha Mounk es nennt, für das "Experiment". Was das bedeutet, hat er schon 2018 in den Tagesthemen bei Frau Miosga erklärt. Nämlich dass ""Wir" das historisch einzigartige "Experiment" wagen, eine monoethnische, monokulturelle Demokratie in eine multiethnische zu verwandeln".

Ja das ist doch nichts anderes als die "Umvolkung", der grosse Bevölkerungsaustausch, nur mit anderen Worten ausgedrückt.

Was er mit "Wir" meint, bleibt dabei ein bisschen offen, aber da scheint es doch wohl eine Art Interessengemeinschaft zu geben. Von "Verschwörung" wollen wir natürlich nicht reden. Aber die Versuchskaninchen bei dem Experiment sollen ja wohl wir anderen sein, so unbedarfte Leute wie ich... "und Du".

Zuvor, 2015, hatte ja schon Frau Göring-Eckart ausgeplaudert, dass sie sich auf die "drastische Veränderung Deutschlands" so "freut".

Es ist ja wohl klar, dass das Kräfte wachrufen musste, die sich dem aggressiv zu widersetzen suchen, zumal aus der deutschen Politik kein einziges Wort des Widerspruchs zu Mounks Aussage kam. Da war dann die AfD zur Stelle.

Es ist meine Schwäche, dass ich auf die ganze Verlogenheit, die uns umgibt, so allergisch reagiere. Die Bundesregierung, Frau Faeser, sprach selbst von umfassenden Abschiebungen. In der Berichterstattung der Medien über das "konspirative Geheimtreffen von AfD-Leuten und Rechtsradikalen" heisst es bei demselben Thema "Deportationen", wobei verschwiegen wird, dass an dem Treffen, das nicht geheim war, auch CDU-Leute und Leute aus der Wirtschaft teilgenommen haben.

Wir in Deutschland tun uns so unendlich schwer mit der Demokratie. In England hat das Parlament gerade den Abschiebungen nach Ruanda zugestimmt. Kein Hahn kräht danach. Denn im Grunde ist es allen klar, dass die ungeregelte Migration Hunderttausende, wenn nicht Millionen Menschen nach Europa bringt, darunter auch solche, die man hier lieber nicht gehabt hätte. 62% der Türken, die hier leben, haben für Erdogan gestimmt und sich damit praktisch gegen unsere Lebensart entschieden. Die nigerianische Drogen-Mafia brauchen wir auch nicht. Ich erspare mir weitere Beispiele, sonst heisst es nachher noch, ich sei Rassist. Dabei ist die Wirklichkeit noch viel schlimmer.

Wie schon in Nr. 2 dieses Blogs gesagt, verstehe ich mich zusammen mit Ulrike als lebendiges Beispiel für die Verwirklichung des Multi-Kulti-Gedankens. Wir haben 30 Jahre lang multikulturelle Kulturarbeit gemacht, indem wir das UNESCO-Kulturerbe der Länder Argentinien und Uruguay, den Tango Argentino, gelebt und unterrichtet haben. Bei unseren Veranstaltungen meist zusammen mit ausländischen Partnern. Unsere Freunde sind bzw. waren Ausländer, keine Deutschen. Diese Biografie sollen uns die zahllosen Schwätzer und Parolenbrüller erstmal nachmachen.

Aber wie gesagt: Wenn wunderbare junge Leute heute in Deutschland Angst haben müssen, dann bin ich voll und ganz für den Bevölkerungsaustausch, dann wird es sogar höchste Zeit dafür.

Im übrigen, wenn es um die AfD geht, kann ich nur den Ratschlag geben: Sie einfach nicht wählen, das funktioniert ganz sicher und geht ohne jeden Demo-Event - allerdings weniger spektakulär und nicht so erhebend fürs Selbstwertgefühl.



Bis zum nächsten Mal...

Eckart Haerter

phantastische-demokraten.de - Der Blog Nr. 2


Impressum      Seitenanfang       Eckart Haerter


GESINNUNG UND BEKENNTNIS

Zur Zeit ist es gerade wieder die Migrationsfrage, die am 3. Januarwochenende 2024 Hunderttausende im ganzen Land auf die Strassen getrieben hat, um "gegen Rechts" zu demonstrieren.

Der Grund war wohl der, dass sich vorher rechte, auch rechtsextreme(?) Politiker getroffen haben, um über Korrekturen an den bekannten Auswüchsen der aus dem Ruder gelaufenen Migrationspolitik nachzudenken und zu beraten.

Dabei ist herausgekommen, dass Abschiebungen in erheblichem Umfang nötig sind, was die Bundesregierung ja derzeit ebenfalls berät und auf der Agenda hat. Laut Bundesinnenministerin Faeser soll das Prozedere der Abschiebungen erleichtert und beschleunigt werden.

Wir von der Denkfabrik phantastische-demokraten.de mögen keine Massenaufmärsche bzw. Massendemonstrationen, besonders dann nicht, wenn es darum geht, damit die Korrektheit der eigenen Gesinnung öffentlich unter Beweis zu stellen. Denn das haben wir nicht nötig

Für Multikulti in einer Demo mitzulaufen, ist ehrenwert und jedermanns gutes Recht.
Die Parole "Gegen Rechts" ist bestenfalls dumm, wenn nicht gar Hetze. Denn Rechts ist nicht gleich Rechtsextrem, sondern ein legitimer Teil des politischen Spektrums.

Bei uns war es der überwiegende Teil unseres ganzen Lebens beziehungsweise unseres Berufslebens (beides ist bei uns nicht zu trennen), das der multikulturellen Arbeit gewidmet war. 30 Jahre lang haben wir in der multikulturellen Kulturschöpfung des Tango Argentino gelebt, ihn als Tanz und immaterielles UNESCO-Kulturerbe der Länder Argentinien und Uruguay unterrichtet und Originaltexte ins Deutsche übersetzt.

Die Partner bei unseren zahlreichen, hochklassigen Veranstaltungen (zumeist Musiker), waren fast ausschliesslich Ausländer, von denen einige zu Freunden wurden.

Wir verstehen uns als die lebendige Verkörperung des Multikulti-Gedankens und der Weltoffenheit. Unsere Biografie, die uns erst einmal jemand nachmachen soll, berechtigt uns aber auch, auf die Fehlentwicklungen einer laienhaften Migrationspolitik hinzuweisen, die vielfaches Leid, zu viele Tote, Hass, Verbrechen, Zerstörung und immer wieder Versuche mit sich gebracht hat, in der Parallelgesellschaft auf deutschem Boden die Gleichstellung der Frau mit dem Mann zu hintertreiben und dies schliesslich gesellschaftsfähig zu machen.

Abschiebungen und Ausweisungen dürfen selbstverständlich nur in berechtigten Fällen erfolgen. Dafür garantiert der Rechtsstaat.

Sollten Rechtsextreme weitergehende Pläne hegen, sind sie in ihre Schranken zu verweisen. Dafür sorgen die Gerichte.

Für uns gibt's keine weiteren Fragen...

Bis zum nächsten Mal!



Eckart Haerter

phantastische-demokraten.de - Der Blog Nr. 1


Impressum      Seitenanfang       Eckart Haerter


In Europa läuft der grosse Bevölkerungsaustausch, auch "Umvolkung" genannt. Ganz besonders engagiert ist darin Deutschland. Die ursprünglich deutsche Bevölkerung verschwindet und wird allmählich durch eine neue, aus anderen Gebieten der Erde zuwandernde, ersetzt. Ein Vorgang, der in der Menschheitsgeschichte schon oft stattgefunden hat. Etrusker, Phönizier, Kelten, Pruzzen und viele andere, sind nur noch in Spurenelementen nachweisbar. Meist in Überbleibseln der Sprache und in Form archäologischer Fundstücke.

Im Jahre 2015 hatte die in ihrem Amt völlig überforderte Bundeskanzlerin Merkel die ungeregelte Massenimmigration ausgelöst (für die Kriegsflüchtlinge aus Syrien). Ihre panikartige Entscheidung bedeutete real: "Grenzen auf für alle, die rein wollen, egal wer, egal woher, egal warum, egal ob mit oder ohne stimmigen Identitätsnachweis". Das dadurch entstandene Chaos war komplett.

Geschah dies zunächst eigentlich unbeabsichtigt, stellte sich alsbald die planlose Masseneinwanderung als grosse Chance heraus, auf deutschem Boden relativ schnell eine neue Bevölkerung zu etablieren.

Deshalb wurde die Migrantenflut nach der ersten Welle auch nicht gestoppt, sondern stillschweigend am Rollen gehalten - bis heute.

Eine führende Politikerin der Grünen bekannte es vor der Welt, als sie schon 2015 öffentlich jubelte: "Deutschland wird sich drastisch verändern, und ich freue mich darauf!"

Und an dieser Stelle muss ich ein Bekenntnis ablegen: Wir freuen uns auch!

Wir von der Denkfabrik phantastische-demokraten.de freuen uns über den Bevölkerungsaustausch und ein bunter werdendes Deutschland..

Denn dadurch behält nicht nur unsere Heimat auch in ferner Zukunft noch eine Bevölkerung, sondern auch wir ganz persönlich verdanken der Zuwanderung aus fernen Regionen unseres Globus' die Bekanntschaft mit wunderbaren Menschen.

Das Schönste ist aber, dass auch unsere eigene Familie aufgrund von Zuwanderung aus fernem Land eine Bereicherung erfahren hat, die uns Freude, Glück und Zuversicht für die Zukunft schenkt.



Eckart Haerter


zum Seitenanfang mit der neusten Nr. des Blogs


Impressum
Verantwortlich für den Inhalt:
Eckart Haerter
Denkwerkstatt phantastische-demokraten.de
Johannisstr. 29
37073 Göttingen
E-Mail: uye@haerter-tango.de

 
Wer sich zu diesem Blog äussern möchte, kann das gerne tun. Bitte nutzt dazu die E-Mail-Adresse, die links im Impressum angegeben ist.
Über die Veröffentlichung unter dem jeweiligen Blog-Text kann man dann reden.